Organizations
Keywords

There are no Keywords that match this search

Danish Keywords

There are no Danish Keywords that match this search

Dutch Keywords

There are no Dutch Keywords that match this search

German Keywords
Place Mentioned

There are no Place Mentioned that match this search

Place of Narration

There are no Place of Narration that match this search

Narrator Gender

There are no Narrator Gender that match this search

close
67 datasets found
German Keywords: dead wissen
Das Dienstmädchen des Küsters Bade in Leussow musste einmal spät abends auf den Turm, um die Uhr aufzuwinden. Sie bat den Nachtwächter, dem sie auf der Strasse begegnete, unten am Turm ihre Rückkehr zu erwarten. Als sie herab ging, polterte es einmal sehr laut im Turm. Unten fand sie den Nachtwachter vor, mit dem sie vom Kirchhof ging. Da sahen beide eine...
Eine Frau erzählte mir vor etwa 11 Jahren: Ihr Bruder sei ertrunken. Zu derselben Stunde, als dies geschah, sei daheim ein Theelöffel aus einer Tasse, die versehentlich zu viel ins Zimmer gebracht und abseits vor ein Fenster gestellt sei, klirrend herausgesprungen und zu Boden gefallen, während alle im Zimmer befindliche Personen am Tisch sassen.
In einem Schloss bei Laage, den Bassewitz gehörig, schlägt stets eine Flamme aus einem Kamin, wenn ein Angehöriger der Familie stirbt. So geschah es einst bei einem Diner; ein auswärtiger Bassewitz war gestorben. Der Kamin wurde vermauert, es war nutzlos: beim nächsten Todesfall war wieder die Flamme sichtbar.
In Bützow in einer der Wallstrassen (Arbeitergegend) ist ein Bett mit einem Vogel, der nistet. Das Nest besteht aus weissen und grauen Bettfedern. Wenn er das Nest fertig hat, stirbt ein Mensch, dann beginnt der Vogel von neuem sein Nest zu bauen. Er wird hoch heilig gehalten und gefüttert; man wollte ihn aber meinem Gewährsmann nicht zeigen. (Sogar von...
schultenvadder in Jabel het sehn künnt, wenn een starben ded. Is eens in'n krog, as he na hus geiht, süht he von sinen hof lik un böhr un folgers1) kamen‚ geiht trügg nan krog: dit wir dat letzt mal, dat he in krog west is. Leggt sik, starwt bald. 1) Leichenfolge
Ein Bekannter, dem ich zum Tode seines Vaters kondolierte, erzählte mir: "Ja, ich habe leider meinem Vater nicht in der Sterbestunde zur Seite stehen können. Aber an dem Abend zog mir plötzlich solch kalter Schauer über den Nacken, dass ich wusste, jetzt ist Vater tot. Und genau zur selben Zeit, erfuhr ich nachher, ist er eingeschlafen.
pastor in Kritzkow sieht sich selber im Hexenzuge.
sehen leichenzug 2 tage nacher stirbt jd.1) 1) jemand
in Testorp, as min mann sin swester starben ded', ´n dag vörher hett dor ne witt popp stahn an de ......... (?)
in Eldena in Kreihnecken. Mann sagt vorher aus Fenster sehend: 3 Tote. ipse, mulier, ein junge im Hause.
..."dee is inslapen“ hett urgrm.1) in Grevenhagen seggt: ja, dat heff ik all lang wüsst: licht ut de Wolken up uns' Huus to oder de Kreihgen hebben so dull bugt etc. 1) Urgrossmudder.
Is'n Schipp nach Grauland fohrt, as se dor henkamen, sehen se enen, de karrt enen, capitän fröggt, wat he dorto karren harr. "den Stirnbarger scharprichter." Capitän markt sik den datum. As he na Hamborg kümmt, reist he na Stirnbarg. Wat is dat mit jugen Scharprichter. O, de is jo all storben, wann denn ? — stimmt.
ein Mann hett hunn' sehn mit ne lik, dor is einer doot bläben.
in Sparow is ens abends ne gris säg kamen, gris säg is stahn bleben vör de dodenkledersch (katenfru) ehr dör „ob se ehr wol an trecken wull". "ja, öwer se wüsst jo nich, wo se wahnt etc." "na denn wark min dochter schicken". por dag drup dor kümmt 'n farken antorönnen, schrit ganz jämmerlich "sall ehr mudder antrecken". "ja, se wir jo noch nich dod"....
Up Teutendörper chur in de Sanitzer Kirch steiht 'n groten hirschbull up mit grot geweih. Mien swiegervater geiht na´n bädklockenstöten. As hei trüch kümmt, süht he den hirschbull dor stahn. Teut. 1) is jo Flotowsch goot, von Flotow hett sik selbst dootschaten an den dag, den kanmerherr sien broder. l) Teutendörp
Torfmaker Lang in Thulendörp hett torf makt bi minen ollen, dee wir wäwer in Sanitz. Min oll wier keenen verlögen minschen. Lang sin mudder is so krank. Nachts geiht de Stubendör apen. Wer da? röppt min vadder. Wat hest du, secht mudder. Stubendör is to (dat wir jo all'n bäten gnarrig). Oll geiht wedder liggen, geiht wedder apen. Toletzt kümmt een vör't...
Twee Dagl. müssten Kuhlengräwer sien (dat güng üm) un 6 drögen - dat güng ok üm (20 Daglöhner wieren dor) Een is dor wäst. Wenn he lürrt hett (de Scheidklocken) hett he den negstfolgenden ümmer secht. dee güng nich mihr hen na'n Lüdden.
Scheper (Ludwig Wiese hett hee heten) hett sehn: 'n hund dee bellt von hus' (wo Hofert un sien fru gliek naher starben deden) na'n Kirchhof hen. Un ‘n likentogg‚ drägers un all, de hund hett se verfolgt.
Ahrenshoop. Is ne lange tied johren her, dor wier hier ne fru dee stürw. Se müsst slünig begraben warden, dat wier warm gewitterwäder, dat se nich stahn künn. Ik krech ordre, ik süll kulen graben. Ik graw dat jo farig. Acht dag' dorna starwt de dochter. As ik de kuul graw (de wind weiht so recht), hüür ik dumpes kloppen. Ik kiek up, ik denk dor hängt wat...
Mann un fru in Grot Lukow gahen na Denzin. Dor kümmt dor ut'n roggen wat to gahn. Vadder dat büst du, secht de fru. He ward so bleik utsehn, as se trügg gahn, kann kuum ant hus kamen, is doot bläben.
0