12,161 datasets found
aus Hohenzieritz ohne Ortsangabe: Großmudder vertellte: nachts sünd Zwerge kamen hebben dat farig makt.... mal naluert.... nie wedderkamen. Sägert, Hohenzieritz
[12883] Zwerge: Hilfreiche Zwerge, Zwerge-Riesen, Mönche, Kobolde-Spuke
Doberan: In de Brugerie hett sik 'ne lütt Zwerchenfru nachts sehn laten, dee hett dor ümmer arbeit't. Dat smutzig Geschirr hebben se abends ümmer hensett't, dat hett se denn nachts reinmakt. Nu hett se so slecht in Tüüch gahn, - se leggen ehr 'n bäten Tüüch hen. Dorett se ehr Äten ut un weint: nu wier se aflohnt, nu müßt se weg! Lange, Klein Bollhagen,...
[12882] Zwerge: Hilfreiche Zwerge, Zwerge-Riesen, Mönche, Kobolde-Spuke
Baumgarten: In Boomgoren hett'n Schoster Wiechmann wahnt, den'n hett't gor to arm gahn. Den'n soelen de Ünnerierdschen allensmakt hebben. Winter, Zernin, 13.8.20
[12881] Zwerge: Hilfreiche Zwerge, Zwerge-Riesen, Mönche, Kobolde-Spuke
Plate: Mien Mudder hett vertellt: Alle hunnert Johr ded' sik de Karkebarg apen, denn kemen de Zwerchen rut ut den Karkebarg. Wenn denn een Ostermorgen vör de Sünn Water ut 'ne fleiten Quell halen ded' (oewer dat müß 'ne jungfräulich Quell sien, wo noch keen anner wat herhaalt hadd), un denn den Barg mit dat Water besprengen ded', denn is dor 'n Spalt in...
[12880] Zwerge: Witte Wiwer, Menschenraub, Kirche - erlösen
Plate: En jung Mäten hett Osterwater haalt (dor würd jo väl Sympathie mit maakt früher). Dor sünd de Zwerchen, dor ward een jo winken, wat se mit dat Water wull. - Dat wull se bruken. - Se süll den Barg dormit besprengen, oewer dat Water müßt all werden. - Se denkt, denn krigst du jo nix na Huus, oewer se denkt doch, so in sik: doh dat man! Se besprengt...
[12879] Zwerge: Witte Wiwer, Menschenraub, Kirche - erlösen
Petersberg b. Crivitz: Dor sall'n groten Steen lägen hebben an'n Hillgensee bi Petersbarg. Mien Großvadder hett vertellt: Wenn een in den Hillgensee döfft is von de Ünnerierdschen, dee in den Hogen'Barg wahnt hebben, denn hett dor ümmer Geld up lägen up den Steen. Denn hebben de Lüd' dat wüßt, dat wedder een döfft is von de Ünnerierdschen. De...
[12878] Zwerge: Witte Wiwer, Menschenraub, Kirche - erlösen
Neukalen: Is en oll Fru wäst, dee hett in de Groot Straat bi'n Moehlenduur wahnt, dee hett de Lütten sehn, dee sünd von'n Heidaal kamen. Dat sünd mihre lütte Männchen wäst, dee sünd, wenn anropen würd, sünndags to Kirch kamen, sünd ringahn na de Kirch, un se hett se ok wedder rutkamen sehn. Dee hebben all in'n Heidaal wahnt. Jenzen, Neukalen, 20.11.21
[12877] Zwerge: Witte Wiwer, Menschenraub, Kirche - erlösen
Malchow: Abzug der Unterirdischen: De Evangelium is ehr to hoch prädigt worden. (Se hebben 'n ganzen annern Globen hatt as wi.) ss Reincke, Malchow, 31.5.13
[12876] Zwerge: Witte Wiwer, Menschenraub, Kirche - erlösen
Malchow - Wiwerbarg: De Zwerchen soelen hier ehren Unnergang hatt hebben na de oll Kirch hen: se soelen Johanni Nacht hier Kirch afhollen hebben. Wo nu dat Amtsgericht steiht, dor hett de oll Kirch stahn. Suderow, Malchow, 1920 Sünd Lüd' wäst, dee hebben dat sehn, dat de Ünnerierdschen na de Kirch ringahn sünd, wenn dor Gottesdienst wäst is; naher sünd se...
[12875] Zwerge: Witte Wiwer, Menschenraub, Kirche - erlösen
Gottesgabe (Gnoien): Dree Ünnerierdschen sünd dor wäst (ss). Dat is Möller wäst, dee hett dor Köh fodert, dee hett hürt na Lühborg. De Ünnerierdschen ehr Gang wo se in wandelt hebben, geiht grad' dörch, wo se dat Fullmint in't Vehhus hensett't hebben. Möller is'n Leddiglosen wäst. De Ünnerierdschen sünd ümmer achter em angahn, he süll ehr erlösen, se dohn...
[12874] Zwerge: Witte Wiwer, Menschenraub, Kirche - erlösen
Gottesgabe (Gnoien): In Gottesgabe hett't dull spökt. De Starken hebben so bölk't. Dor is ok'n Kierl wäst (später: dree Kierls as so'n lütt Ünnerierdschen sünd dat wäst). Dor is Fritz Witt wäst, dee hett sowat sehn künnt. Up de Foderdäl sünd de dree gahn, wo de Köh von fräten, un de en hett secht to Witt, he wier dee Minsch, dee em (später ehr) erlösen...
[12873] Zwerge: Witte Wiwer, Menschenraub, Kirche - erlösen
Gottesgabe (Gnoien): De Ünnerierdschen hebben dor ehren ollen Platz hatt. Se hebben secht, de Herr wier so unvernünftig wäst und hadd dor grad dat Timmer (Viehhaus) bugt - nu müßten se oewer de Rietwand klattern. In't Gottesgaber Veihhus sünd twee lütt Kierls wäst, dee hebben kenen Kopp hatt. Dee hebben de Lüd' ümmer hulpen bi't Fodern. En Griewahn hett...
[12872] Zwerge: Witte Wiwer, Menschenraub, Kirche - erlösen
Altschwerin: Bi Ollen Swerin hett'n Schipper Karls ut Nistadt lägen. He sitt abends buten sien Kajüt an de Ell', he hett afkakt. Dor is'n hogen Sandbarg. As he dor so sitt, kamen 3 Damen an, dee seggen: Karls! He kickt sik üm, dor seggen se: Kumm mit uns na den Barg. - Se sünd hellgekleed't wäst, hübsche Damen sünd dat wäst. Em kümmt so'n Grugel an, he...
[12871] Zwerge: Witte Wiwer, Menschenraub, Kirche - erlösen
Sülstorf b. Ratzeburg: In Sülsdorf, einem Dorf an der Schönberg-Lübecker Chaussee, war vor vielen Jahren ein Bauer, dessen Frau verschwand plötzlich. Nun ging das Gerücht, die Unterirdischen hätten sie in ihre Berge verschleppt. Nach langen Jahren fuhr einmal der Bauer nach Lübeck, und als er des Abends zurück kam, sah er seine Frau an einem Berge sitzen...
[12870] Zwerge: Witte Wiwer, Menschenraub, Kirche - erlösen
Kröpelin: De Ünnerierdschen sind in'n Lus'barg wäst. Se hebben sik Frugens Haalt ut Kröpelin, dee ok in Wochen wäst sünd, dee hebben de Ünnerierdschen ehr Kinner sögen müßt. Se sünd denn mit de Fru in'n Gang lang gahn. Wenn de Fru den Rand berührt von den Gang, mit de Been oder Arm, denn hebben de Ünnerierdschen ehr nix künnt, hebben keen Gewalt oewer ehr...
[12869] Zwerge: Witte Wiwer, Menschenraub, Kirche - erlösen
Carlow: De lütten Zwerchen sünd ümmer (bi de Kirch) hier in Coorlow kennen bi den (Braksbarg) (Raatsbarg). Dor seggt eens en Mudder to ehr Dochter: se süll hengahn un tosehn, ob se nich eenen von de Zwerchen faat't krigen künn. De Diern geiht hen un kriggt ok eenen faat't un nimmt em mit na Huus - oewer he is ümmer so traurig. ToIetzt biddt he de Diern:...
[12868] Zwerge: Witte Wiwer, Menschenraub, Kirche - erlösen
Meckl. Jahrbücher 1867 Seite 12 Der Burgwall von Laschendorf hat jetzt verschiedene Namen. Im Munde des Landvolks der Umgegend wird er ''Borgwall'' genannt. Die Bewohner der Stadt Malchow nennen ihn gewöhnlich ''Wiwerbarg'', d.h. Weiberberg, und leiten diesen Namen von einer Sage 2) her, welche noch auf heidnischen Ursprung deutet. ''In diesem Berge...
[12867] Zwerge: Witte Wiwer, Menschenraub, Kirche - erlösen
Laschendorf: Stuhlmann, Globus 15, 1869: Für gottesdienstliche Zwecke, für die Vornahme geheimnisvoller Mysterien, scheint mit auch dessen Lage nicht gesichert genug und von der übrigen Welt nicht genugsam abgeschieden. An den Wieberberg knüpfen sich auch keine Sagen, die sich auf gottesdienstliche Zwecke deuten ließen. Mönken oder Unterirdische sollen...
[12866] Zwerge: Witte Wiwer, Menschenraub, Kirche - erlösen
Raddingsdorf: Zum Flurnamen Wiewerrie finden sich in den Ratzeburger Mitteilungen folgende Bemerkungen: Mitt. 1, S. 45: Große Gruppen der Sagen germanischen Charakters sind noch gar nicht oder sehr dürftig vertreten (im Ratzeburger Land). So ist die Sage von der wilden Jagd bisher nur aus Herrnburg und Raddingsdorf gemeldet, wo sich an das Flurstück, das...
[12865] Zwerge: Witte Wiwer, Menschenraub, Kirche - erlösen
Gr. Krankow: Tilsche Habersack aus Gr. Krankow nimmt ihr Kind, welches schon ins andere Jahr krank gewesen, und schwingt es drei Donnerstage abend bei den Armen aus dem Hause mit den Worten: witte wiff, nimb wegk dith Kindt undt bringk my wedder min rechte kindt. Hier nach habe es entweder besser werden oder sterben sollen. In diesem Falle starb es. 1650...
[12864] Zwerge: Witte Wiwer, Menschenraub, Kirche - erlösen