55 datasets found
German Keywords: Taube
bi Zeddmin (Zettemin) bei Stav. 1) wäscht eine unschuldig hingerichtete in einem Teich öfter ihr blutiges Hemd aus. auf der richtstätte wurden bäume gefällt, aus deren stamm blut floss.
[13561] unschuldig gerichtet
Als früher die Todesvollstreckung noch mittels des Galgens vollzogen wurde, stand auch unweit der Eiche ein Galgen. Auf einem hohen Berg hatte man das Blutgerüst errichtet, allen Vorübergehenden zur Warnung. (Der Berg heisst heute noch der Galgenberg.) Auf den nahegelegenen Weideflächen hütete nun ein Schäfer seine Schafe. Plötzlich wurde die ländliche...
[10580] Unschuldig gerichtet / Schäferstab grünt aus
En Mäten het süllt richt warden. Dor hett se segt, se wull dat Gott ʼn Teiken gew: ut all 3 Schosteins toglik (in Herrenhus) is Füer rutkamen. (nescit ubi). (Erzähler: Frau Hensel, Waren, Kreis Waren. Aufzeichner: Wossidlo)
Bi Torgelow 2 Mätens ... en hett Kind verheimeln wullt, se wull Sloss brennen ded ... (Erzähler: Kutscher Randow, Dambeck, Kreis Neustrelitz. Aufzeichner: Wossidlo, 1907)
Gerichtsberg unschuldig Blut nach oben.
Ivenack bi ʼn Kirchhof. Dorbi is ʼn groten hollen Weg ... dor spökt ʼt ümmer bin Köppenbusch: (dor künn ʼn Wagen dörchgahn twischen den Köppenbusch un den Weg ... sowiet is dat af.) dor sall ne Dam gahn, dee mit unrecht köppt is. Ik gah dor lang mit eenen Knecht... stütt mi uppe räk ... in disse Middlung kamen wi na ʼt dörp Ivenack rin ... dor secht de...
In Wanzka up Gerichtsbarg een Unrecht richtt Hand heraus. (Aufzeichner: Wossidlo)
In Wattmannshagen sünt de Pier de Start mit de raun afsnäden. De Herr tidt up ʼn Bedeenten, de is uphängt. Hett ne Swester hatt, hett ʼn drögen Eikenstock henstäken, süll ne Eik ut worden hebben. (Erzähler: Buhr, Wilsen, Kreis Lübz. Aufzeichner: Wossidlo, 18. 8. 1912)
vgl. Eiche in Spendin. Schäfer: wenn ik de Schaap stahlen heff. (Erzähler: Kunstmaler H. Eingrieber, Goldberg, Kreis Lübz. Aufzeichner: Wossidlo, um 1934)
Bi Düsterfürt (Düsterförde) is ne Eek, dee is ʼn Krückstock wäst. Is Inspektor Hoth wäst, dee hett richtt warden süllt. Hett secht, wenn dat wohr is, süll ut sinen Krückstock ʼne Eek wassen. Is de Eek wussen (ego: ob schuldig? non interrogavi) Ich glaube, ja. Is afhaugt vor poor Johr. (Erzähler: Maurer Runge, Fürstensee, Kreis Neustrelitz. Aufzeichner:...
Mann hett so väl Unrecht dahn (ubi nescit), so hebben se motmaßt. Paster ok: so wie de Stock utgrönen „so wenig he an Gott andeel hett“. Is utgrönt un ʼn groten Boom worden. (Erzähler: Griese, Tessin, Kreis Rostock. Aufzeichner: Wossidlo)
[362] Unschuldig gerichtet
Is ʼn Kutscher wäst ... is henrichtt ... sin Swester hett segt: so wohr as dirs stock grön ward, is he unschullig. factum est (ubi nescit). (Erzähler: Maler u. Musikant Düwel, 80 J., Biendorf, Kreis Bad Doberan. Aufzeichner: Wossidlo, 10. 7. 1911)
Köppenbarg in Koppelow // da mäten unschullig hingerichtet. (Erzähler: Tagelöhnerfrau Möller, Ahrenshagen, Kreis Güstrow. Aufzeichner: Wossidlo, 1913)
Eine unschuldig Hingerichtete wäscht in einem Teich Zettemin b/Stavenhagen öfter ihr blutiges Hemd aus. Auf der Richtstätte wurden Bäume gefällt aus deren Stamm Blut floss.
[357] Unschuldig gerichtet
In Völschow (Triebsees, Pommern) is de richtdannʼ is so up ʼn friden feld dicht ann Landweg. Sünt twee swestern wäst. dee een is dat kind dootbläben, se nimmt de anner dat kind weg. Dat is to klagʼ kamen ... de unschuldige is to dod verurteilt ... Hett secht, uns herrgott mücht gäben, dat de stock utgrönen ded. de busch is nie wedder to verdriben ... as...
[355] Unschuldige Kindsmörderinnen
Twei Mätens hebben nachts inʼn Bett slapen. Een het ʼn Kind von inʼn Bett hatt. Morgens is dat doot wäst. De unschuldig is henrichtt. ⸢Se seggt, ⸣ se wull, dat ʼt Sloß up alle vier Ecken in Füür upgahn deed. ⸢Dat⸣ is jo ok na gründlich passiert; 1848 het dat Füür jo ut alle vier Gäbel rutslahn. Erzähler: Tagelöhnerwitwe Schuldt, 75 J., Groß Gievitz, Kreis...
Up ʼn Gericht is ʼn Mäten köppt. ⸢Dor⸣ sünd twei Swestern wäst, de een het ʼn Kind hatt, dat het se ümbröcht. De anner ward beschuldigt, se sall dat dootmaakt hebben, ⸢de⸣ is köppt worden. (Se het nich wüßt, dat ehr Swester dat ümbröcht het.) As se köppt warden sall, seggt se, se wull, dat de Herrgott en Teiken geev, dat se unschuldig wier, denn süll dat...
[327] Unschuldig gerichtet: Gericht in Torgelow
Up en Goot het de Herr so vääl Lüüd verbrennt. Een is unschuldig wäst, de het seggt: So gewiß as se nu unschuldig verbrennt würd, so süll keen Kuurn wassen up dennʼ Slag. Dor waßt noch wieder nix as Buxboort, un dat is all Leihmborden. Erzähler: Zoll, ca. 65 J., im Altersstift Picher, Kreis Hagenow; aus Bresegard, Kreis Hagenow; Aufzeichner: Wossidlo, 5....
[302] Fluch über den Herrenacker
⸢Dor⸣ is ʼn Preester wäst. ⸢He⸣ het sik ʼne Fru antrugen laten. Ik wier ʼn lütten Jung, as dat vertellt würd. Nu geiht he eens spazieren mit sien Fru. He het ʼn Schatten, se nich. Dor geiht he sien Fru to Liev, se het wat verbraken, dat se kenen Schatten het. Ne, se hadd nix daan. Toletzt bekennt se, se het all ʼn Kind vorher hatt, dat het se ümbröcht....
in Sloss Grubenhagen is 'n Mäten wäst, ⸢de⸣ het sik verjungfern laten ⸢von ehrn⸣ Brüjam. Soʼn hebben jo up soʼn swart Ding in de Kirch sitten müßt, ⸢se⸣ hebben Slääg krägen in de Kirch, ⸢un⸣ de Paster kanzelt se af. De Diern het sik versööpt (um dem zu entgehen). ⸢Se⸣ is up ʼn Galgenbarg in Vollrathsruhe ⸢begraben⸣. Ehr Broder het seggt: Wenn ʼn drögen...
0